Fans und Fans Vol1

Back from Monaco di Baviera und dem Cottbusspiel (ja, wir haben gewonnen, und für alle, die’s noch nicht wissen, in der AllianzArena gibt’s Beuteltee und keine Automatenplörre) hab ich mir mal so meine Gedanken zum Thema Fansein gemacht. Es ist doch klar, jeder von uns ist von von irgendwas bzw irgendwen. Allerdings fällt mir auf, daß es neben den Erfolgsfans, die wir eh alle kennen (und verabscheuen) auch Fans gibt, die alles gut heißen, was das Idol macht. Mal im Ernst: Muß das sein?? Fansein bedeutet doch auch: Mal Kritik übern zu können. Nicht immer nur alles durch die, ich sag’s mal sehr direkt, Sch* Rosa Vereinsbrille sehen (auch wenn die Vereinsfarben nicht rosa sind... das ist bekanntlich nur das tuntige Trikot vom Wiese). Realismus ist das A&O. Ich schreibs mal aus der Sicht des FC Bayernfans, der ich bin: Es gibt einige Fans, die sich zu sehr vom Ergebnis blenden lassen und übersehen, welche Leistung dahintersteckt - nämlich keine. Aber es läßt sich ja leicht alles schön reden, von wegen Ergebnis paßt usw. Solche Denke mag vielleicht gegen „kleine“ Mannschaften (wobei, gibt’s die überhaupt noch???) gut gehen, aber gegen wirkliche Gegner geht’s arg in die Hose. Und da nutzt es dann nichts mehr, das Ergebnis schönzureden, denn wer will schon eine Niederlage (die mit den derzeitigen Leistungen vorprogrammiert ist) schönreden?? Man kann – das ist durchaus legitim – auch mal für den eigenen Mann eine Karte fordern, wenn er denn jemanden foult. Foul von hinten ist definitiv rot, egal wer das macht – auch wenns der eigene Mann macht. Heißt ja nicht gleich, daß man deswegen kein echter Fan ist. Im Gegenteil. Ich behaupte, daß jene Leute, die den Mumm aufbringen, auch mal was realistisch zu sehen was gegen die eigenen Mannschaft zu sagen, wenns denn der Wahrheit entspricht, Wahre Fans sind. Denn Jasager gibt’s viel zu viel, und das sind dann die typen, denen man auf den Kopf – man verzeihe mir den Ausdruck – sch*** und die dann noch danke sagen, einfach, weil sie keine eigene Meinung haben und nur blind irgendwelchen Ideologien folgen.

 

1.12.08 21:10

Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nina (1.12.08 21:18)
Ganz deiner Meinung. Ja-Sager und Erfolgsfans haben wir viel zu viele.

Gruß Nina


(1.12.08 21:27)
Danke danke, das geht runter wie öl


Clemens (2.12.08 14:16)
Hallo !

Da hast Du sicher recht . Ich finde aber auch daß es diese Fans überall gibt . Das sollte man nicht überbewerten .
Lg. Clemens

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen